Oder zumindest etwas von ihrem Gewicht zunehmen

May 11, 2020 Posted in Uncategorized by No Comments

Oder zumindest etwas von ihrem Gewicht zunehmen

Obwohl dies nicht Ursache und Wirkung beweist, sagen Forscher, dass andere Arbeiten Verbindungen zwischen der emotionalen und intellektuellen Entwicklung von Kindern und der Art und Weise, wie sie in jungen Jahren mit ihrer Mutter interagieren, gezeigt haben.

Laut CDC sind heute 17 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in den USA fettleibig.

Laut Sarah E. Anderson, die an der neuen Studie mitgearbeitet hat, ist es möglich, dass eine stressige Kindheit einen bleibenden Eindruck auf das Gehirn von Kindern hinterlässt. "Im Gehirn gibt es eine Überlappung zwischen den Bereichen, die Stress und Energiehaushalt steuern," sagte Anderson vom Ohio State University College of Public Health in Columbus. "Diese Stressreaktion könnte durch die Appetitregulierung mit Fettleibigkeit in Verbindung gebracht werden."

Dr. David Gozal, ein Kinderarzt, der nicht an der neuen Arbeit beteiligt war, stimmte zu. Aber er sagte, dass ungesundes Essen und ein Mangel an körperlicher Aktivität und Schlaf wahrscheinlich eine größere Rolle spielen würden. Dennoch, sagte er, ist bekannt, dass frühkindlicher Stress später im Leben seinen Tribut fordert – sowohl durch genetische Umprogrammierung als auch durch Verhaltensänderungen – und eine schlechte Mutter-Kind-Beziehung könnte Teil der Gleichung sein.

"Was man im Erwachsenenalter sieht, ist offensichtlich die kumulative Wirkung dessen, was früher im Leben passiert ist." Gozal, Chefarzt des Comer Children’s Hospital in Chicago, sagte gegenüber Reuters Health.

Andersons Ergebnisse, veröffentlicht in der Zeitschrift Pädiatrie, basieren auf 977 Kindern, die beim Spielen mit ihrer Mutter im Alter von etwa einem, zwei und drei Jahren auf Video aufgenommen wurden. Die Forscher bewerteten dann die Beziehung des Kleinkinds zu ihren Müttern auf der Grundlage der Fähigkeit der Mutter, den emotionalen Zustand ihres Kindes zu erkennen und mit Wärme zu reagieren, sowie der Tendenz des Kindes, seine Umgebung frei zu erkunden, ein Maß für "Befestigung Sicherheit."

Ein Viertel der Kleinkinder hatte ein "schlechte Qualität" Beziehung zu ihren Müttern, während 22 Prozent bei jeder Sitzung perfekt abgeschnitten haben. Mit 15 Jahren waren 26 Prozent der Kinder mit Beziehungsproblemen fettleibig – doppelt so viele wie diejenigen ohne solche Probleme. Die Kluft verringerte sich jedoch, wenn mehr Faktoren berücksichtigt wurden, darunter die Bildung der Mütter und das Haushaltseinkommen.

Laut den Centers for Disease Control and Prevention sind heute 17 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in den USA fettleibig. Selbst wenn die Epidemie durch schlechte Beziehungen zu Hause angeheizt wird, macht es keinen Sinn, Mütter zu tadeln, sagte Anderson. "Eltern die Schuld zu geben wird wahrscheinlich nichts lösen," Sie sagte Reuters Health. "Es ist wichtig zu erkennen, dass es viele konkurrierende Anforderungen an Eltern gibt."

Bild: Alexander Motrenko/Shutterstock.

Vor einigen Jahren arbeitete ich in einer stationären psychiatrischen Abteilung im pazifischen Nordwesten. Als Psychologie-Praktikantin war es meine Aufgabe, früh zu kommen, die Akten der am Vorabend aufgenommenen Patienten zu lesen und bis 8:00 Uhr die Aufnahmegespräche zu führen. Nach sechs Jahren Promotion war dies mein erster Kontakt zu anhaltendem und schwerem menschlichem Leid, wie es häufig zu einer Krise wird.

Oft wurden Patienten aufgenommen, weil sie versucht hatten, sich selbst zu schaden, oder sie drohten, sich selbst zu schaden, oder weil sie auf verschiedene Weise den Bezug zur Realität verloren hatten. So tragisch jeder dieser Einzelfälle auch war, es gab gewisse Ähnlichkeiten, die immer wieder auftauchten, als ich immer mehr davon las. In vielen Fällen war die Patientin eine Frau. Es gab oft offene Beziehungskonflikte, entweder mit einem Lebensgefährten oder mit Familienmitgliedern. Häufig befand sich in der Patientenakte eine ziemlich lange Vorgeschichte psychiatrischer Behandlung. Patienten waren auch oft knapp an Ressourcen und lebten an oder unterhalb der Armutsgrenze.

Eines Morgens, mitten im Winter, nahm ich ein Diagramm zur Hand, das mir von der ersten Seite an ganz anders vorkam. Patrick war ein weißer, verheirateter Mann mittleren Alters, der keine psychiatrische Vorgeschichte hatte. Seine Karte enthielt nur eine kurze Beschreibung der Ereignisse, die seiner Einlieferung ins Krankenhaus vorausgingen. Anscheinend war Patricks Frau für den Abend unterwegs, und sein Teenager-Sohn sollte die Nacht bei einem Freund verbringen. Nach einer Planänderung kehrte Patricks Sohn jedoch früher als erwartet zurück und entdeckte seinen Vater auf der Couch sitzend mit einer geladenen Schrotflinte auf seinen Kopf gerichtet. Sein Sohn rief 911 an, die Polizei kam und Patrick wurde in die Notaufnahme gebracht. Auf die Frage, was er mit der Schrotflinte vorhabe, antwortete Patrick einfach: "Beende es." Auf meine Frage, warum er sich das Leben nehmen wolle, antwortete er nur "Genug ist genug" und weigerte sich, näher darauf einzugehen.

An diesem Morgen habe ich Patrick eins zu eins interviewt. Als er den Raum betrat, wusste ich sofort, dass es schwierig werden würde, mit ihm in Kontakt zu treten und herauszufinden, was wirklich vor sich ging. Obwohl er Krankenhauskleidung trug und sich anscheinend mehrere Tage weder rasiert noch gekämmt hatte, konnte ich sofort erkennen, dass Patrick ein gutaussehender Mann war (oder gewesen war), der in der Menge sicherlich auffiel. Sein kurzes salziges Haar, seine dunkelgrünen Augen, seine gebräunte Haut und sein muskulöser Körper machten selbst in seinem derzeitigen Zustand Eindruck. Patrick sah aus wie jemand, der Fußballtrainer, Bankier, Politiker oder Bergsteiger hätte werden können. Doch jetzt war er eindeutig ein halber Mensch; jemand, dessen früheres Leben eine ferne und schmerzhafte Erinnerung war, und jemand, dessen gegenwärtiges Leben nicht besonders lebenswert war.

Patrick schaute während des ersten Teils des Interviews auf seinen Schoß. Er beantwortete meine Fragen höflich, aber sein Ton war sachlich und er gab keine seiner Antworten näher. Er sah keinen anderen Grund, sich das Leben nehmen zu wollen, als den, den er zuvor angegeben hatte ("Genug ist genug"). Alle meine Versuche, mit Patrick mitzufühlen, schienen ihn noch mehr einzuspannen. Ich begann mich zu fragen, ob das Gefühl, irgendwie versagt zu haben, eine Rolle gespielt hatte, um Patrick dazu zu bringen, über Selbstmord nachzudenken.

Schließlich, und teilweise aus Frustration, lehnte ich mich mit den Ellbogen auf den Knien in meinem Stuhl nach vorne. "Patrick, ich muss dir sagen, ich kann nicht verstehen, was dich so weit gebracht hat. Nichts davon scheint wirklich aufzugehen," Ich sagte. "Können wir ehrlich zueinander sein und die BS herausschneiden?"

Patrick begann, mir von den Ereignissen seines Lebens in den letzten zwei Jahren zu erzählen. Er hatte ein sehr erfolgreiches Selfmade-Unternehmen geführt. Durch harte Arbeit und eine Reihe von kalkulierten Investitionsrisiken hatte Patrick das Geschäft so aufgebaut, dass er seine Familie in ein größeres Haus mit Seeblick ziehen konnte. Seine Familie und Freunde wussten von Patricks Erfolgen, was ihm großen Stolz bereitete. Die Leute kannten ihn als unbeschwerten Kerl mit einem guten Sinn für Humor, der in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für erfolgreiche Männlichkeit war, wie es traditionell definiert wird.

Dann kam es zu einer Reihe von Rückschlägen. Erstens hat ein großer Beratungsauftrag nicht geklappt. Dann geriet einer seiner früheren Kunden in finanzielle Schwierigkeiten und verbreitete die Nachricht, dass Patrick schuld war. Patricks eigenes Geschäft verlangsamte sich ständig, bis er Schwierigkeiten hatte, die Hypothekenzahlung für das neue Haus zu leisten. Von da an ging es finanziell bergab. Dann brach die Wirtschaft zusammen. Es war Patricks Reaktion auf diese Ereignisse, die mich wirklich beeindruckt hat. Anstatt seine Frau und seine engen Freunde über die Kämpfe zu informieren, mit denen er konfrontiert war, behielt Patrick alles für sich. Im Laufe der Zeit wurde die Kluft zwischen dem, was die Leute dachten, in seinem Leben und dem, was tatsächlich passierte, größer, und Patrick wurde zutiefst depressiv. Er konnte es nicht ertragen, zu arbeiten, aber er konnte es auch nicht ertragen, den Leuten zu erzählen, wie schlimm die Dinge geworden waren. Stattdessen stand er jeden Morgen auf, zog sich an, als würde er zur Arbeit gehen, erzwang sich ein Lächeln für seine Familie und fuhr entweder durch die Stadt oder saß den ganzen Tag in einem örtlichen Café und las Zeitung. Schließlich wurde die Depression so überwältigend, dass er keinen anderen Ausweg sah.

"Wie konnte ich ihnen begegnen?" er hat gefragt. "Was würden sie von mir denken? In ihren Augen würde ich wie ein Gewesener aussehen, jemand, dessen Zeit gekommen und gegangen war, nur weil er damit nicht umgehen konnte."

"Aber das waren extrem schwierige Erfahrungen, die du gemacht hast," Ich sagte. "Niemand konnte die finanziellen Schwierigkeiten voraussehen."

"Ich hätte können können. Außerdem rede ich nicht davon. Ich hätte emotional damit umgehen können. Stattdessen fiel ich auseinander und verwandelte mich in einen wehklagenden kleinen Jungen. Was wollte ich sagen, ‘Oh, Mami, bitte hilf mir?’ Ich konnte nicht zulassen, dass die Leute mich so sehen."

Einerseits schien mir klar, dass sich kein Mann wie ein kleiner Junge sehen wollte, der Mama um Hilfe bittet. Aber wenn Sie dann aufhören und darüber nachdenken, ist es schlimmer, um Hilfe zu bitten, als zu sterben? Wie weit wird ein Mann gehen, um seine Scham zu verbergen? Wie viele Patricks würden sich lieber das Leben nehmen, als den Spießrutenlauf des Schweigens und der Unsichtbarkeit zu durchbrechen, der sie daran hindert, die Unterstützung zu finden, die sie so dringend brauchen?

Auszug aus Michael E. Addis’ Unsichtbare Männer: Das Innenleben der Männer und die Folgen der https://produktrezensionen.top Stille (Zeiten Bücher)"

Eltern mit Kindern reagieren am ehesten auf Interventionen, um sie dazu zu bringen, mit dem Rauchen aufzuhören, und Kinderärzte haben viele Möglichkeiten.

Etwa jeder vierte Elternteil mit kleinen Kindern spricht auf Interventionen an, um mit dem Rauchen aufzuhören, was einer neuen Studie zufolge etwas besser ist als jeder fünfte Elternteil, der ohne besondere Hilfe aufhören würde. Forscher sagen, dass die Ergebnisse Kinderärzte ermutigen sollten, ihre häufigen Begegnungen mit Eltern zu nutzen und zu versuchen, sie dazu zu bringen, ein Raucherentwöhnungsprogramm zu starten.

"Da (Kinderärzte) den lehrbaren Moment der Anfälligkeit eines Kindes für Tabakrauch nutzen können, können sie dieser Gruppe von Rauchern einen zusätzlichen Nutzen bieten, um mit dem Rauchen aufzuhören." sagte Hauptautor Dr. Jonathan Winickoff, Professor am Massachusetts General Hospital und an der Harvard Medical School.

Eltern dabei zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, könnte enorme Auswirkungen nicht nur auf ihre eigene Gesundheit haben, sondern auch auf die Gesundheit ihrer Kinder.

Winickoff und seine Kollegen kombinierten die Ergebnisse von 18 verschiedenen Studien zu Raucherentwöhnungsprogrammen, die sich an mehr als 7.000 Eltern richteten. Die Studien umfassten entweder Medikamente, Beratung oder Materialien zur Selbsthilfe oder eine Kombination der verschiedenen Ansätze zum Aufhören. Die meisten Studien umfassten eine Intervention im Krankenhaus, in einer Babyklinik oder in einer Kinderarztpraxis.

Die 18 Studien begleiteten Eltern über einen Zeitraum zwischen mehreren Monaten und mehr als einem Jahr und untersuchten, ob diejenigen, die die Raucherinterventionen erhielten, mit größerer Wahrscheinlichkeit aufhörten als Eltern, die keine zusätzliche Hilfe erhielten. Nur vier der Studien fanden heraus, dass die Interventionen die Abbruchraten der Eltern verbesserten.

Wenn die Ergebnisse aus allen Studien zusammengefasst wurden, gaben 23,1 Prozent der Eltern, die die Anti-Raucher-Hilfsmittel erhielten, erfolgreich mit dem Rauchen auf, während 18,4 Prozent in der anderen Gruppe das Rauchen aufgegeben haben. In Studien, die Medikamente einschlossen, war die Wahrscheinlichkeit, dass Eltern mit dem Rauchen aufhörten, dreimal so hoch wie bei Eltern, die die Medikamente nicht einnahmen.

Die Autoren schreiben in ihrem Bericht, dass die Gewinne aus den Raucherentwöhnungsprogrammen "bescheiden," aber Winickoff sagte, sie seien es wert, verfolgt zu werden. "Es handelt sich um Kurzzeitstudien," Winickoff sagte gegenüber Reuters Health. "Es gibt Phasen der Veränderung und der (Eltern-)Bereitschaft, aufzuhören. Im Laufe der Zeit werden wir es fast jedem Elternteil ermöglichen, mit dem Rauchen aufzuhören."

"Wir wissen, dass es im Laufe der Zeit mehrere Versuche braucht," sagte Sue Curry, Dekanin des College of Public Health der University of Iowa, die nicht an dieser Studie beteiligt war. "Für mich sagt die Studie, dass wir realistische Erwartungen haben müssen und sicherstellen müssen, dass wir die Erfolge der Raucher feiern, die diesen Prozess durchlaufen." Curry sagte gegenüber Reuters Health.

Eine von Currys Studien wurde in die aktuelle Analyse aufgenommen, die in der Zeitschrift veröffentlicht wird Pädiatrie. Ihre Forschung ergab, dass Mütter, die eine Anleitung zum Aufhören zusammen mit persönlicher Beratung und telefonischer Beratung durch Krankenschwestern erhielten, doppelt so wahrscheinlich aufhörten wie Mütter, die diese Intervention nicht erhielten.

Ihre Studie entstand in einer Kinderklinik, die laut Winickoff ein guter Ort ist, um in die Rauchgewohnheiten der Eltern einzugreifen. Angesichts der Tatsache, dass Eltern kleiner Kinder die Kinderarztpraxis für Routineuntersuchungen und Impfungen häufig besuchen, sollten Kinderärzte die Eltern auf das Rauchen untersuchen und ihnen helfen, Ressourcen zu finden, um damit aufzuhören.

Winickoff fügte hinzu, dass die Unterstützung von Eltern bei der Raucherentwöhnung enorme Auswirkungen nicht nur auf ihre eigene Gesundheit, sondern auch auf die Gesundheit ihrer Kinder haben könnte. Ein weiteres Papier in derselben Ausgabe von Pädiatrie, fanden beispielsweise heraus, dass Kinder, deren Eltern während der Schwangerschaft geraucht haben, dickere Arterienwände haben, was mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Rauchen ist "im Zusammenhang mit Lungenentzündung, Asthma, Entwicklungsverzögerung, Schulabsentismus, Karies, plötzlichem Kindstod, Hörverlust und einer Reihe anderer Krankheiten, die zu zahlreich sind, um sie aufzuzählen," er sagte.

Bild: PHOTOBUAY/Shutterstock.

Fühlen Sie sich fett? Hassen Sie alle Backwaren, nachdem Sie das Wochenende damit verbracht haben, sich 17 verschiedene Arten von Kuchen, Kuchen und vielleicht sogar Obstkuchen von außen zu wickeln, wenn Sie genug betrunken sind? Es ist nicht Ihre schuldige Phantasie: Backwaren versuchen wirklich, Sie zu töten. Zwei unterschiedliche und alarmierende Vorfälle in den letzten Tagen haben uns zu dem Schluss geführt, dass der größte Feind der Menschheit eine bescheidene Mischung aus Mehl, Zucker, Wasser und Fett ist, die jetzt anscheinend sicher neben den Bergbausprengstoffen gelagert werden sollte.

Zuerst gab es das TSA-Mini-Crackdown bei Cupcakes, deren Zuckerguss, wie ein Agent in Las Vegas sagte, ein Gel oder eine Flüssigkeit darstellt und daher eine Bedrohung darstellt. "Der TSA-Aufseher, Robert Epps, verwendete eine wirklich schlechte Logik – er sagte, es zähle als gelartige Substanz, weil es sich der Form seines Behälters anpasste." sagte Rebecca Hains, die Frau aus Massachusetts, die versuchte, den potenziell tödlichen Cupcake in einem Glasgefäß ins Flugzeug zu bringen. Das war, nachdem eine weitaus blasiertere Agentin in Boston sie mit nicht einer, sondern zwei offensichtlichen Cupcake-Bomben passieren ließ. Und doch ärgern sich die Leute über diesen Helden-TSA-Agenten links und rechts. James Fallows von The Atlantic erklärt, warum: "Dass es sich bei der Geschichte um Cupcakes handelt … lässt sie absurd erscheinen. Aber natürlich definiert die zugrundeliegende unlogische und zufällig erscheinende Kombination aus Hyper-Vigilanz und „ach, egal“-Haltung „Sicherheitstheater“ im Allgemeinen."

Lesen Sie die ganze Geschichte bei The Atlantic Wire.

"

Entdeckt: Die Wissenschaft hinter fehlgeschlagenen Methoden zur Gewichtsabnahme; die Wahrheit über Multivitamine; alte Leute sind nicht langsam, nur vorsichtig; das einzig Gute an Geschwüren.

Warum es so schwer ist, abzunehmen. The Biggest Loser hat uns alle mit seinen transformativen Kräften beeindruckt und macht fettleibige Menschen zu mageren. Es ist wirklich inspirierend. Ernährung und Bewegung funktionieren. Aber haben Sie diese Kandidaten Monate nach dem Ende der Show gesehen? Sie werden wieder dick. Oder zumindest etwas von ihrem Gewicht zurückgewinnen. Forscher haben jetzt herausgefunden, warum diejenigen, die so hart versuchen, Gewicht zu verlieren, es wieder zunehmen. "Was wir hier sehen, ist ein koordinierter Abwehrmechanismus mit mehreren Komponenten, die alle darauf ausgerichtet sind, uns zuzunehmen," Der Forscher Joseph Proietto sagte der New York Times. "Dies erklärt meines Erachtens die hohe Misserfolgsrate bei der Behandlung von Adipositas." Übersetzung: Eine Diät versetzt den Körper in einen Zustand, der nach der Behandlung eine A auslöst "Post-Diät-Syndrom," machen diese Menschen hungriger, auf Essen fixiert und unfähig, ihr Gewicht zu halten.

Copyright © 2021 OddsWinner.com – Sports Betting Sites, Tips and News, All Rights Reserved

Please note it is your responsibility to check that you meet all age and regulatory requirements for gambling in your country. Visit Gamcare.org.uk for help on problem gambling.